Kamille-Honig-Tulsi

Event-Behandlung Kamille-Honig-TulsiSündhaftsüße Winter-Wellness

Zur Winterzeit die natürliche Pflege von heilender Kamille, Manuka-Honig und dem heiligem *Tulsi genießen. Spendet Ihrer Haut fehlende Feuchtigkeit und Ihrer Seele Geborgenheit.

Zur Begrüßung wärmt und stärkt sie ein Tee aus Kamille, Honig und Tulsi mit seiner natürlichen Antistress-Wirkung.

Ein entspannendes Fußbad mit Kamilleblüten, Milch & Honig und eine isometrische Körperübung verschaffen die entsprechende Grundspannung für die Eventbehandlung.

Zu Beginn erfahren sie eine Gesichtsreinigung mit Tulsi. Gefolgt von einer beruhigenden, nervenstärkenden Duftkompresse mit Kamille, Tulsi und Honig.

Ihre Gesichtshaut erhält ein warmes, sanftes Manuka-Honig-Peeling, welches durch seine hohe Enzymaktivität Falten reduziert und Hautzellen regeneriert. Hautunreinheiten werden sorgsam entfernt und Augenbrauen korrigiert.

Genießen sie anschließend eine große Massage von Gesicht, Dekollte, Schulter und Rücken mit den Pflanzen- und Wirkstoffölen von Mandel, *Hirse-, Cranberry- und Chiasamen.

Massage der ReflexpunkteEine Ultra Nourishing Maske wird ihrem Gesicht eine völlig neue Frische spendieren, wärend sie bei einer Sonnengeflecht/Bauchmassage mit beruhigendem Kamilleöl immer weiter entspannen.

Auch über die Reflexpunkte der Hand- und Fußflächen erfahren sie nun eine Entspannung des Sonnengeflechts, begleitet von einer Kamille-Duftmeditation.

Ein intensives Feuchtigkeitsgel und eine reichhaltige Tagescreme bilden die schützende Abschlusspflege für die winterlichen Bedürfnisse ihrer Haut.

Wohlfühlzeit: ca. 120 Min.
Preis: 110,- EUR

 


Weitere Info:

Ein heiliger Tulsi Strauch*Tulsi, Tulasi, Ocimum tenuiflorum, Indisches Basilikum:

Im Glaubensleben vieler Hindus gilt die Pflanze unter dem Namen Tulsi als besonders heiliges Kraut, das bei religiösen Zeremonien eine Rolle spielt und mit vielen Legenden verbunden ist.

Sie ist Bestandteil von Ayurveda, der traditionellen indischen Heilkunst. In der hinduistischen Religion repräsentiert Tulsi die Gegenwart Vishnus bzw. seiner Inkarnation Krishna und drückt seinen göttlichen Schutz aus. Der Strauch mit den zarten Blättern steht in Indien an unzähligen Hauseingängen oder in den Höfen. Im historischen Wald von Vrindavan, in dem Krishna laut hinduistischer Überlieferung seine Jugend verbracht haben soll, stehen noch Tulsi-Sträucher, deren Blätter von Hindus täglich verwendet werden.

Einerseits gilt die Tulsi-Pflanze als pflanzliche Form Gottes – andererseits dient ein Zweig davon oder wenigstens ein einziges Blatt als wichtige Opfergabe und ist unverzichtbarer Bestandteil bei Gottesdiensten zu Ehren Vishnus. Die Blätter der Pflanze haben, wie angenommen wird, eine so stark reinigende Wirkung, dass sie selbst Sünden abwaschen können – darum legen Hindus sie den Sterbenden oft unter die Zunge.

Das Heilige dieser Pflanze, drückt sich auch in der heilenden Wirkung aus: In ganz Asien wird sie als Heilmittel geschätzt, besonders bei allen Schwächen im Verdauungstrakt, zum Schutz des Immunsystems, gegen Stress, zur inneren Wärmebehandlung sowie wegen ihrer antibakteriellen Wirkung und zur Senkung des Cholesterinspiegels. In Europa hat die Pflanze Einzug in das Heiltee-Sortiment gefunden.

 

Hirsesamen*Hirsesamen:


Hirse zählt zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit und ist auch heute noch eine bedeutende Getreidepflanze. Prähistorische Funde in Frankreich lassen auf den Gebrauch der Hirse bereits vor über 3000 Jahren schließen.

Hervorragend ist wohl die hautschützende und hautregenerative Eigenschaft des Hirseöls. Die Zellen der Epidermis unterliegen einer ständigen Wandlung von lebenden Zellen in kernlose Hautzellen, die dann abgestoßen werden. Hirseöl kann den Erneuerungsprozess der Hautzellen nachweislich beschleunigen. Außerdem zeigte sich weiter eine sichbare Verbesserung des äußeren Erscheinungsbildes von Gesichtshaut, Fingernägeln und Haar.

(Studien von K. Henning)